Aufsatz Schreiben Mit Herranwalt

Meine organisation für energie

Das Feld der Forschungen des Symbolischen ist groß: die philosophische Hermeneutik (G.Gadamer), die Philosophie der Kultur (J.Chejsing, die Philosophie der symbolischen Formen (E.Kassirer), die Archetypen kollektiv bewusstlos (., die Philosophie der Sprache (L.Witgenschtejn, Sch.Lakan u.a.). Die Forschungen symbolisch sind in der Konzeption symbolisch (DSCH.G.Blumer, I.Boffmans) vorgestellt, wo das Symbolische wie "verallgemeinert" anderer betrachtet wird ”.

“Der Teilverlust (die Entkräftetheit, die Mangelhaftigkeit, ) der Kommunikation mit dem Kulturmedium (dem Defekt des Planes der Tätigkeit) und sich ähnlich (der Defekt des Planes der Beziehungen) ist die ursprüngliche Entfremdung eben, die aus der natürlichen Totalität ausschloss. Die vorliegende Kollision ist tief tragisch. Wie die Tragödie sie in der Mythe über die Vertreibung aus dem Paradies, wobei in der Mythe die Vorstellung über den Verlust wie des Planes der Tätigkeit (“ der verbotenen Frucht "), als auch des Planes der Beziehungen in der Gesellschaft (“ das Grundübel ”metaphorisch verwirklicht ist) eben durchdacht ist.“ Vertrieben "aus der natürlichen Totalität, werdend" der Natur ”, wie Menschen Gerder genannt hat, zeigt es sich vom Wesen frei: nicht habend des positiven Programms der Existenz”.

Für das Urdenken, hält Kassirer, es ist sehr schwierig, den Unterschied zwischen den Sphären des Daseins und die Bedeutung durchzuführen, sie werden ständig gemischt, als dessen Ergebnis das Symbol magisch oder der Körperkraft verliehen wird. Jedoch klären sich im Verlauf der weiteren Entwicklung der Kultur der Beziehung zwischen den Sachen und den Symbolen auf, wie sich sowohl die Beziehung zwischen der Möglichkeit als auch der Realität aufklären. Andererseits, für alle jenen Fälle, wenn sich auf dem Weg des symbolischen Denkens irgendwelche Hindernisse zeigen, hört der Unterschied zwischen der Realität und der Möglichkeit klar auch auf, wahrgenommen zu werden.

Was die Werte betrifft, so richten sie die menschliche Tätigkeit in einer bestimmten Richtung, jedoch nicht immer mit den Ergebnissen der Erkenntnis auch aus. Zum Beispiel, die Wissenschaft behauptet, dass alle Menschen sterblich sind. Es bedeutet ganz und gar nicht, dass jeder das gegebene unwiderlegbare Urteil wie das unbedingte Wohl wahrnimmt. Hingegen würde, in der Sphäre des wertmäßigen Verhaltens der Mensch wie die Bedingungslosigkeit des gebrachten Urteils widerlegen. Der Mensch im Verhalten kann die Gliedmaße der Existenz ablehnen. Außerdem, die Traditionen einiger Kulturen widerlegen die Idee der Sterblichkeit des Menschen.

beginnt mit dem Studium der niedrigsten Organismen und konsequent verbreitet ihre Modelle auf andere Formen des organischen Lebens. Nach seiner Überzeugung, das Leben ist überall identisch vollkommen: sowohl in klein als auch im Großen. Jeder Organismus, bemerkt der Biologe, verfügt über das System der Rezeptoren und das System. Diese zwei Systeme befinden sich im Zustand bekannt.

Jedoch wird der Begriff des Wertes in der modernen philosophischen Literatur in verschiedenen Bedeutungen angewendet. Natürlich, dass diese Einschätzungen und die Divergenzen das Spektrum unerwartet, oft der widersprüchlichen Vorstellungen über die Kultur schaffen. Am meisten verbreitet zeigt sich die erweiternde Deutung des Wertes, bei der es schwierig ist, die Besonderheit und den Inhalt des Begriffes an den Tag zu bringen.

Jedoch ist die Natur fähig, jeder lebendigen Art eine Menge der Chancen anzubieten. Es hat sich solche Chance und beim Menschen erwiesen. Deutlich den Programm nicht habend, nicht leitend sich, wie in den konkreten Naturbedingungen mit dem Nutzen für sich zu benehmen, der Mensch fing an, zu anderen Tieren bewusstlos genau zu betrachten, die fester in der Natur eingeführt sind. Er wie würde für die Rahmen des Ansichtsprogramms hinausgegangen sein. Darin wurde die ihm eigene "Besonderheit" gezeigt; doch haben andere Wesen nicht geschaffen, die eigene natürliche Beschränktheit zu überwinden und sind ausgestorben.

Ob es möglich ist, fragt Kassirer, diese Prinzipien zur menschlichen Art zu verwenden? Wahrscheinlich, es ist und in jenem Maß möglich, in welches er den biologischen Organismus bleibt. Jedoch ist die menschliche Welt etwas qualitativ anderes, da sich zwischen und von den Systemen noch das dritte System, das besondere sie verbindende Glied entwickelt, das als das symbolische Universum genannt sein kann. Infolge seiner der Mensch nicht nur in reicher, sondern auch qualitativ andere Welt, in der neuen Messung der Realität.