Gerald H Ther Im Gespr Ch Mit Herranwalt

Englisch lernen im schlaf für den morgen

Beim Übergang in den Zustand der Ruhe ändert sich das Gleichgewicht ist fitogormo-neu: es verringert sich der Inhalt und und ßn der Inhalt die Säuren, die, und ingi-biruja die Prozesse schwächend, bedingt den Eintritt der Periode der Ruhe. Deshalb erhöht die Bearbeitung der Pflanzen des Winterweizens, und anderer Kulturen in dieser Periode von den Hemmstoffen der Größe (zum Beispiel, das Chlor-cholinchloridom — oder von der Säure) die Immunität der Pflanzen zu den niedrigen Temperaturen.

Die erste Phase geht auf dem Licht und bei den niedrigen positiven Temperaturen zur nächtlichen Zeit (den Tag neben 10 °, der Nacht neben 2 °), anhaltend die Größe, und gemäßigt die Böden. Die Wintergräser gehen die erste Phase auf dem Licht bei der Tagesmitteltemperatur 0,5—2 ° für 6—9 Tage, holz- — für 30 Tage. In diese Phase dauert die weitere Verzögerung und sogar geschieht die volle Unterbrechung der Prozesse.

Nach I.I.Tumanowu (197, der Prozess der Pflanzen fordert einen bestimmten Komplex äußerlich und geht in zwei Phasen, denen die Verzögerung der Größe und der Übergang der Pflanzen in den Zustand der Ruhe vorangehen. Die Unterbrechung der Größe und der Übergang in den Zustand der Ruhe — die notwendigen Bedingungen »Ó«Õ«ªñÑ¡¿n der ersten Phase. Jedoch erhöht es an und für sich nur ein wenig die Frostresistenz der Pflanze. Bei gras-

Der Niedergang der Käfige, der Stoffe und der Pflanzen unter dem Einfluß von den Frösten wird von den irreversibelen Veränderungen bedingt, die in der Protoschicht der Käfige geschehen: von seiner Koagulation, der Protoschicht, dem mechanischen Druck des Eises, der óÑÓÕ¡«ßÔ¡ÙÑ die Strukturen des Zytoplasmas beschädigt, den Kristallen des Eises, die Membranen und durchdringend in den Käfig. Der schädliche Einfluss leistet die Erhöhung der Konzentration und die Veränderung des Zellsaftes, begleitend die Entwässerung der Käfige.

Wenn sich des Eises ein wenig bildet und waren die Käfige von seinen Kristallen nicht mechanisch beschädigt, so können beim nachfolgenden Tauen solche Pflanzen die Lebensfähigkeit aufsparen. So bildet sich in die Kohle bei der Temperatur—.-6 der Wespen etwas des Eises in. Jedoch werden beim nachfolgenden langsamen Tauen das Wasser ausgefüllt, wird von den Käfigen absorbiert, und die Blätter kehren in der Zustand zurück.

Die Metabolitscheski Veränderungen, die während der ersten Phase beobachtet werden, können von der Veränderung hormonal und der Gleichgewichte herbeigerufen sein, was die Synthese und die Aktivierung der Fermente, der Eigenschaft der Zellmembranen der abgehärteten Stoffe bestimmt. Angesammelt in den Stoffen die Säure die Durchdringlichkeit der Membranen für das Wasser, die Wasserrückerstattung der Käfige. Zu Ende der ersten Phase alle überwinternden Pflanzen »ÑÓÑÕ«ñnÔ in den Zustand der Ruhe. Jedoch dauern die Prozesse der Härtung, der Umgestaltung der Prozesse des Stoffwechsels.

Die Erhöhung der Frostresistenz der Pflanzen ist mit — die allmähliche Vorbereitung der Pflanzen zu der niedrigen Wintertemperaturen eng verbunden. ist eine umkehrbare physiologische Immunität zu den ungünstigen Einwirkungen des Mittwochs.

Die Pflanzen, die bei der nicht entsprechenden Fotoperiode gezüchtet sind, kommen nicht dazu, die Sommergröße zu beenden sind zu nicht begabt. Es ist bestimmt, dass der lange Tag zur Bildung in der schwarzen Johannisbeere der Phytohormone der Stimulatoren der Größe, und — der Ansammlung der Hemmstoffe beiträgt. In den natürlichen Bedingungen zu ist nur der Organismus insgesamt, beim obligatorischen Vorhandensein des wurzelständigen Systems begabt. Offenbar, in den Wurzeln die Stoffe, die die Immunität der Pflanze zum Frost erhöhen.

Über die Fähigkeit zu verfügen nicht alle Pflanzen. ­ der Südherkunft sind nicht fähig, die Fröste zu verlegen. Die Fähigkeit zu bei holz- und überwinternd ÔÓáón¡¿ßÔÙÕ der Pflanzen der Nordbreiten, die bedeutenden ¡¿ªÑ¡¿Ñ die Temperaturen in der Winterperiode erleben, im Laufe sommer- óÑúÑÔᵿ¿ fehlt und wird nur während des Eintritts der herbstlichen herabgesetzten Temperaturen (gezeigt wenn ist die Pflanze dazu den notwendigen Zyklus der Entwicklung gegangen). Der Prozess der Härtung »Ó¿ÒÓ«þÑ¡ nur zu bestimmten Etappen der Entwicklung der Pflanzen. Für